moked/מוקד

il portale dell'ebraismo italiano

Wege zur Definition der Identität

Von David Bidussa*
Am Freitag, den 27. November, eröffnete Abraham B. Yehoshua das „Festival des Klassikers“ bei der Stiftung Circolo dei Lettori in Turin (wenn Sie möchten, können Sie es hier hören). Er stellte eine unvermeidliche Frage: Welche Bedeutung haben Mythen für die Schaffung der Identität – religiös, politisch und national? Zählt es zu wissen, dass man eine Dimension der historischen Kontinuität von Raumzeit hat? Oder zählt es, die eigene nationale Identität regelmäßig neu zu schaffen?
Wir stehen vor Herausforderungen, die sich zweifellos damit beschäftigen, welche der beiden Wege zur Definition der nationalen Identität man derzeit wählt.

Sozialhistoriker der Ideen
Übersetzung von Antonella Losavio, Studentin der Hochschule für Dolmetscher und Übersetzer der Universität von Triest und Praktikantin bei der Zeitungsredaktion der Union der jüdischen Gemeinden von Italien (UCEI).